Heinz und Heide Dürr Stiftung

heinz_und_heide_duerr„Jedes Kind muss gleiche Bildungschancen haben und das von Anfang an. Denn was in den ersten Jahren der Menschwerdung versäumt wird, ist später in der Schule, in der Uni nur schwer wieder gutzumachen. Den Eltern ist es naturgemäß ein Bedürfnis, das Beste für ihre Kinder zu wollen. Und die Pädagogen haben durch ihre Ausbildung die Möglichkeiten, richtige Wege zu finden, den Eltern die Augen für die Stärken ihrer Kinder zu öffnen.“

Heide Dürr

logo_duerrstiftungDie Heinz und Heide Dürr Stiftung engagiert sich für die frühkindliche Bildung, denn je früher die Potenziale eines jeden Kindes erkannt und gefördert werden, desto eher tragen sie zum Aufbau einer starken Gesellschaft bei.

 

Bereits seit mehr als zehn Jahren unterstützt die Stiftung Projekte, die sich an den in Großbritannien entwickelten Early Excellence- Ansatz anlehnen. Im Jahr 2000 wurde mit ihrer Hilfe und in Kooperation mit dem Pestalozzi-Fröbel-Haus das erste eec-Modellprojekt im Kinder- und Familienzentrum Schillerstraße in Berlin Charlottenburg aufgebaut. Seit dem Jahr 2004 wird der Ansatz auf weitere Kindertagesstätten und Grundschulen des Berliner Trägers sowie auf Einrichtungen in anderen Bundesländern, vor allem in Baden-Württemberg und Niedersachsen, transferiert.

 

Bildung von Anfang an braucht gut qualifiziertes Fachpersonal. Deswegen wurde auf Initiative der Stiftung der Verein Early Excellence – Zentrum für Kinder und ihre Familien e.V. gegründet. Dieser bietet Fortbildungen für Führungskräfte in Kitas, Fachreferenten und Grundschullehrer an, die den Ansatz in ihre Einrichtungen weiter tragen. Über diese Multiplikatoren konnte ein bundesweites, immer größer werdendes eec-Netzwerk aufgebaut werden.

 

Auf Wunsch der Netzwerkpartner, nach außen dokumentieren zu können, zu welchen Qualitätskriterien sie sich verpflichten, hat die Stiftung einen Zertifizierungsprozess mit angestoßen und die Anlaufkosten für die Entwicklung des Verfahrens finanziert.

 

Neben der frühkindlichen Bildung fördert die Stiftung im Wissenschaftsbereich vor allem neurogenetische Forschungsprojekte, um zukünftig auch für die von Geburt an Benachteiligten menschenwürdige Bedingungen zu schaffen. Im Kulturbereich unterstützt sie Theaterprojekte und hier insbesondere Autoren, die für das Theater neue Stücke schreiben, denn auch das Theater ist ein Stück Arbeit an der Gesellschaft.

Die Heinz und Heide Dürr Stiftung wurde 1998 mit einer Spende von 650.000 Stück Dürr AG Aktien und einem Stiftungsvermögen von rund 16 Mio. EUR durch das Unternehmerehepaar Heide und Heinz Dürr gegründet. Sie finanziert ihre Stiftungsmittel hauptsächlich über Dividendenerträge aus dem ihr übertragenen Aktienpaket.